Pädagogik

KiTa heißt bei uns eigentlich Kindergruppe. Mit ihr fing vor über 30 Jahren alles an. Als Elterninitiative. Mit Eltern, die andere Vorstellungen von Kindererziehung hatten als die öffentlichen Kitas in der Umgebung. Selbstbestimmung, Rechte der Kinder und Demokratie von Kindesbeinen an waren ihnen wichtig. Also gründeten sie eine Kindergruppe für ihre Kinder, aus der später die heutige Grundschule entstand. Viele der damals für die breite Öffentlichkeit noch ungewöhnlichen Vorstellungen sind heute auch in anderen Kindertageseinrichtungen Teil der pädagogischen Arbeit.

Trotzdem bleibt der KiTa-Bereich der FSU in vieler Hinsicht einmalig in der regionalen Bildungslandschaft. Eltern aus dem weiteren Einzugsbereich (auch aus den Gemeinden im angrenzenden Rheinland-Pfalz) wissen besonders zu schätzen, dass ihre Kinder von Anfang an als Person ernst genommen und in ihrer Individualität geachtet und gefördert werden. Wir bieten Lern- und Erfahrungsräume mit liebevollen und achtsamen Erwachsenen. Die Kindergartenzeit ist für uns etwas anderes als die Vorbereitung auf schulisches Lernen. Sie bietet den Raum für gemeinsames spielerisches Lernen und Handeln mit Kindern unterschiedlichen Alters. Wir legen sehr viel Wert darauf, dass unsere Kindergruppen-Kinder Teil unserer ganzen Einrichtung sind. Sie teilen ihren Alltag sowohl mit den Kindern aus der Krippe als auch mit den Schulkindern aus der Grundschule. Wir arbeiten seit jeher altersübergreifend in jedem Bildungsabschnitt. Dazu nutzen wir unser weitläufiges Außengelände direkt am Wald gemeinsam mit den Schulkindern genauso wie unser großes Gebäude. Hier können sich die Kinder begegnen und miteinander Erfahrungen machen. Dies gilt für die gemeinsamen Feste und die verschiedensten besonderen Anlässe im ganzen Jahr. Zur alltäglichen Normalität gehört, dass keine Kinder ausgeschlossen werden. Für Kinder, die besondere Förderung brauchen, sind wir professionell ausgestattet.