So geht Schule heute.

Freie Schule Untertaunus e.V.

Freie Alternativschule … bedeutet für uns, die Bildung unserer Kinder anders zu denken und anderes zu tun. Zu unserer Lerngemeinschaft gehören deshalb alle Kinder. Von 10 Monaten bis zum Jugendlichen. Weil wir Alle meinen, ist für uns Inklusion selbstverständlich. Alternativ heißt, eigene Wege zu finden und zu gehen. Wir sortieren unsere Kinder nicht in Gruppen von Gleichaltrigen. In jeder Gruppe ist die Altersmischung normal. Verschiedenheit ist für uns eine Bereicherung unseres Zusammenlebens, kein Problem. Nimmt man Verschiedenheit ernst, entsteht eine wechselseitige Achtung und Achtsamkeit. Die Gleichwürdigkeit (Juul) aller in unserer Gemeinschaft ist die Grundlage für gelingende Bildung. Diese Freiheit nehmen wir uns.

Freie Schule Untertaunus e.V.

Vertrauen und Bindung

Krippe

Mit der vorbehaltlosen Zuwendung unserer Eltern beginnen wir unser Leben. Ihre Zuwendung und Aufmerksamkeit geben uns die Möglichkeiten, uns, die Welt und die Anderen kennen zu lernen. Eine gute Krippe erweitert diese Möglichkeiten. Dafür brauchen wir das Vertrauen der Eltern und Kinder. Schon in der Eingewöhnung erweitert sich die soziale Welt. Die Kinder zeigen uns dabei, dass sie in einer vertrauensvollen Umgebung mit ihresgleichen in Beziehung treten wollen. Sie entwickeln ihre Fähigkeiten durch die Beobachtung der anderen Kinder, gegenseitiges Berühren, das gemeinsame Spiel, aber auch durch das Bestehen konflikthafter Situationen. Häufig sind bereits ein- und zweijährige Kinder in der Lage, Auseinandersetzungen untereinander ohne die Hilfe von Erwachsenen kooperativ zu lösen. Voraussetzung dafür ist die liebevolle Begleitung durch gut ausgebildete Erwachsene.
  • 7.30 - 16 Uhr
Selbstbestimmung und Demokratie

Kita

KiTa heißt bei uns eigentlich Kindergruppe. Mit ihr fing vor über 30 Jahren alles an. Als Elterninitiative. Mit Eltern, die andere Vorstellungen von Kindererziehung hatten als die öffentlichen Kitas in der Umgebung. Selbstbestimmung, Rechte der Kinder und Demokratie von Kindesbeinen an waren ihnen wichtig. Also gründeten sie eine Kindergruppe für ihre Kinder, aus der später die heutige Grundschule entstand. Viele der damals für die breite Öffentlichkeit noch ungewöhnlichen Vorstellungen sind heute auch in anderen Kindertageseinrichtungen Teil der pädagogischen Arbeit. Trotzdem bleibt der KiTa-Bereich der FSU in vieler Hinsicht einmalig in der regionalen Bildungslandschaft. Eltern aus dem weiteren Einzugsbereich (auch aus den Gemeinden im angrenzenden Rheinland-Pfalz) wissen besonders zu schätzen, dass ihre Kinder von Anfang an als Person ernst genommen und in ihrer Individualität geachtet und gefördert werden. Wir bieten Lern- und Erfahrungsräume mit liebevollen und achtsamen Erwachsenen. Die Kindergartenzeit ist für uns etwas anderes als die Vorbereitung auf schulisches Lernen. Sie bietet den Raum für gemeinsames spielerisches Lernen und Handeln mit Kindern unterschiedlichen Alters. Wir legen sehr viel Wert darauf, dass unsere Kindergruppen-Kinder Teil unserer ganzen Einrichtung sind. Sie teilen ihren Alltag sowohl mit den Kindern aus der Krippe als auch mit den Schulkindern aus der Grundschule. Wir arbeiten seit jeher altersübergreifend in jedem Bildungsabschnitt. Dazu nutzen wir unser weitläufiges Außengelände direkt am Wald gemeinsam mit den Schulkindern genauso wie unser großes Gebäude. Hier können sich die Kinder begegnen und miteinander Erfahrungen machen. Dies gilt für die gemeinsamen Feste und die verschiedensten besonderen Anlässe im ganzen Jahr. Zur alltäglichen Normalität gehört, dass keine Kinder ausgeschlossen werden. Für Kinder, die besondere Förderung brauchen, sind wir professionell ausgestattet.
  • 7.30 - 16.00 Uhr
Gemeinsam die Welt verstehen

Grundschule

Die Grundschule ist für unsere Kinder ein Ort, gemeinsam ihre Lernaufgaben zu finden und ihr Lernen „zu lernen“. Sie erforschen, erfinden, erproben und entdecken zusammen mit ihren Lehrern und Lehrerinnen die Sachen, um die Welt zu verstehen und mitgestalten zu können. Vieles gelingt bereits eigenständig und gemeinsam mit den anderen Kindern. Selbstständiges Lernen in einer Gemeinschaft bleibt aber eine große Herausforderung für uns alle. Ein vielfältig pädagogisch ausgebildetes Team begleitet unsere Kinder dabei, ein Schulkind zu werden, das mit Mut und Vertrauen seine eigenen Lernwege geht.
  • 7.30 - 16.00 Uhr
Autonomie erfahren

Gesamtschule

Für viele Kinder ist der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule ein wichtiger Schritt in ihrer schulischen Laufbahn. Die Eltern sollen jetzt entscheiden, was die richtige Schule für ihre Kinder ist. Eine schwere Entscheidung! Die meisten unserer Schüler sind bereits seit ihrer Kindergarten- oder Grundschulzeit bei uns. So haben sie sich an ein freies und selbstbestimmtes Lernen an unserer Schule gewöhnt. Trotzdem nehmen wir in unserem Gesamtschulbereich noch gerne zusätzlich Kinder aus anderen Schulen auf. Sie bereichern die Lerngruppen und zeigen unseren Schülerinnen und Schülern, wo die Unterschiede in den Formen ihres schulischen Lernens sind.
  • 7.30 - 16.00 Uhr
Zwei Verwaltungsangestellte (m/w) gesucht

STELLENANGEBOT

Wir suchen für unsere ausscheidenden Verwaltungsfachkräfte zum 1.1. 2019


Zwei Verwaltungsangestellte (m/w)

jeweils in Teilzeit (20- 30 Std/Woche).
Aufgabengebiete sind unter anderem:
- Erledigung vielfältiger Verwaltungsaufgaben für alle Teilbereiche (Krippe, Kita, Grundschule, IGS); dazu gehören regelmäßige Anträge für Öffentliche Gelder, Überwachung der Kontroll- und Sicherheitsaktivitäten der Organisation; Terminüberwachung
- Finanz- und Lohnbuchhaltung des Vereins mit ca. 40 Voll- und Teilzeitbeschäftigten
- Kommunikation mit den Mitarbeiterinnen; Arbeitsverträge etc.
- Unterstützung der Eltern: telefonische und elektronische Kommunikation
- Informationen für interessierte Eltern
- Unterstützung des Vereinsvorstandes bei der Erfüllung seiner Aufgaben; Pflege der Mitgliedschaft

Wir wünschen uns kommunikative, freundliche Persönlichkeiten, die strukturiert und zielorientiert arbeiten können.
Wir suchen Menschen, die sich mit unserem pädagogischen Konzept und Handeln identifizieren und die bildungspolitischen Ideen der Freien Alternativschulen aktiv unterstützen wollen.
Wir möchten gerne Bewerbungen von Menschen entweder mit entsprechender Ausbildung und/oder praktischen Berufserfahrungen in Verwaltungszusammenhängen.

Für die Finanz- und Lohnbuchhaltung (mit Lexware Buchhalter) sind nachweisbare Kompetenzen und Erfahrungen notwendig. Die Aufteilung der Gesamtaufgaben auf zwei Teilzeitbeschäftigte soll sich auch an den Kompetenzen und Interessen der Bewerbenden orientieren. Die Bezahlung erfolgt entsprechend den erforderlichen Qualifikationen und bisherigen Erfahrungen nach Haustarif. Zeitweises Homeoffice nach Verabredung möglich.


Bewerbungen bis zum 1.10. mit den üblichen Unterlagen in elektronischer Form an: buero@freie-schule-untertaunus.de.