Eltern gestalten ihre Schule

Lern- und Lebensraum

Wir verstehen unsere Schule als einen Lern – und Lebensraum. Dieser gedeiht nur weil und wenn sich alle Erwachsenen in der Gestaltung unserer Schule engagieren. Jede Familie engagiert sich im Durchschnitt mindestens 3 Stunden pro Monat (also 36 Stunden im Jahr). Dies kann auf sehr unterschiedliche Art und Weise geschehen. Hier nur einige Beispiele:

  • Eine AG im Nachmittagsbereich anbieten (für ein Quartal oder länger)
  • Ein sogenanntes 11 Uhr Angebot machen: ein oder mehrere Termine, maximal 45 Minuten
  • In einer Eltern-AG mitmachen (Hausgruppe, Hofgruppe, Öffentlichkeitsarbeit, Festkomittee)
  • Fahrdienste für Ausflüge übernehmen
  • Handwerkliche Arbeiten (Reparieren/Renovieren…)
  • Sich im Vorstand engagieren
  • U.v.m.

Für Eltern heißt es "loslassen"

Eltern müssen oft zunächst von der Vorstellung Abstand nehmen, dass Lernen nur unter Druck und Zwang geschieht. Häufig ist es eine Herausforderung die Kinder in die Selbständigkeit zu entlassen und Vertrauen in das eigene Kind, die Teamer und den Lernprozess aufzubauen.

Gerade wenn Eltern oder Kinder vorher an einer Regelschule waren ist dies oft ein ganz schöner Umstellungs- und Lernprozess für die ganze Familie. Regelmäßig finden Elternabende statt, sowie Lerngespräche, die mit euch und den Kindern durchgeführt werden.

Es ist hilfreich, möglich und erwünscht sich bei Fragen oder Sorgen jederzeit und vor allem frühzeitig an Teamer oder den Vorstand zu wenden. Dies bedeutet Eigeninitiative und Eigenverantwortung der Eltern.

Nach oben scrollen